Menu

Finalrunde beim Internationalen Dirigentenwettbewerb (01.06.19)

Erstmals wurde bei einem Deutschen Musikfest der BDMV ein internationaler Dirigentenwettbewerb ausgetragen. In Kooperation mit der CISM, der Confédération Internationale des Sociétés Musicales wurde der Wettbewerb ausgelobt. Nach vier Vorausscheiden erreichten die Dirigentin Sophie Sze-Ki Mok aus Hongkong, Marvin Stutz aus Karlsruhe und Julio Domingo Escamilla aus Spanien die heutige Finalrunde.

Die jungen Dirigent*innen hatten im Finale Gelegenheit, im Theater Osnabrück mit dem Polizeiorchester Bayern eigene Akzente mit ihrer Interpretation der Auftragskomposition „Hope“ in Anwesenheit des Komponisten Hubert Hoche zu setzen.
Das couragierte Arbeiten mit dem Orchester machte es für die hochrangig besetzte Jury mit Isabell Ruf-Weber (CH), Professor Johann Mösenbichler (A), Andreas Hotz (D) und Tobias Haßig (D) nicht leicht, den Sieger zu ermitteln.

Sehr erfreut zeigte sich der Projektleiter des internationalen Dirigentenwettbewerbs Professor Ernst Oestreicher über die positive Resonanz und die reibungslose Durchführung. Schließlich wurden für die 20 Teilnehmer*innen insgesamt vier Finalrunden ausgetragen, bis drei Kandidaten feststanden, die heute antraten, um den Sieg zu erringen.

Wichtige Faktoren bei der Bewertung war neben der fachlichen Qualifikation auch die methodisch –didaktische Probenarbeit, die pädagogischen Fähigkeiten der jungen Dirigent*innen und der praktische Umgang mit dem Orchester.

Professor Oestreicher dankte auch den drei Orchestern, die sich bereit erklärt haben, mit den Kandidaten zu arbeiten: Dem Sinfonischen Blasorchester Volkach/Bayern, der Bläserphilharmonie Aachen und dem Polizeiorchester Bayern. Besonderen Dank galt auch der GEMA-Stiftung, die durch ihre finanzielle Unterstützung den Wettbewerb erst ermöglicht haben.

Die Auftragskomposition wird im Konzert am 01.06. von dem Polizeiorchester Bayern beim Deutschen Musikfest uraufgeführt. Die Siegerehrung findet am 02.06. im Rahmen einer Preisträgergala statt.

Wolfgang Rößler, Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände